Schleiertanz

Hansis 50. Geb. 036

 

Schleiertanz

 

Innerhalb eines Schleiertanzes kann der Schleier mehrere Bedeutungen haben. Der Schleier ist dabei entweder ein zusätzlicher Bestandteil des Tanzes oder aber er dient der Steigerung der Tanzbewegung. Der Schleier kann Bewegungen und Körperteile verhüllen oder verschiedene Bewegungen einrahmen, und so die einzelnen Tanzelemente noch besonders betonen. Die meiste Zeit des Schleiertanzes über dient er selbst aber als Accessoire des Tanzes, er nimmt dabei viele verschiedene Formen (wie z. B. den “Schmetterling”) an, welche häufig mit Hilfe der Fliehkräfte durch Drehungen erzeugt werden.

[Quelle: Marta, Anmutig und fit durch Bauchtanz, Falken Verlag, ISBN 3-8068-0911-9]

 

 

 

IrisschleierJoachim 50 114

 

Der Irisschleier ist eine seit dem neuen Jahrtausend vorkommende modernere Variante des Schleiers. Der  traditionelle Schleier hat der Regel eine rechteckige oder halbrunde Form und wird frei um den Körper oder auch über den Kopf geschwungen. Dabei können auch zwei Schleier gleichzeitig verwendet werden. Die Besonderheiten des Irisschleiers dagegen sind seine (zumeist plissierte) Cape- oder Umhangform sowie die eingearbeiteten Stöcke als Verlängerung der Arme. Der Schleier wird dabei mit einer Schließe um den Hals als Umhang getragen und die eingearbeiteten Stücke werden in den Händen gehalten. Durch diese anliegende Form kann der Schleier nicht frei um den Körper oder über dem Kopf geschwenkt werden, es entstehen aber insbesondere auch durch die Stöcke völlig andere sehr schöne und verzaubernde Figuren und Effekte, die diesem Schleiertanz einen völlig anderen Charakter geben als dem traditionellen Schleiertanz.